Gelebte Solidarität in Baden-Württemberg

Es ist nun drei Monate her, dass unser Kamerad Ralph Kästner vom Oberlandesgericht Stuttgart zu einer Haftstrafe von 2 Jahren und 6 Monaten verurteilt wurde.

Dieses Urteil wollten auch wir nicht einfach so hinnehmen und überlegten uns, was wir tun können um unseren Kameraden und seine Frau zu unterstützen.

So entschlossen wir uns kurzerhand für einen Soliabend! Diesem Beispiel folgend gab es in den letzten 4 Wochen nun drei Soliabende im süddeutschen Raum. Wir möchten uns bei allen Teilnehmern, Organisatoren, Musikern und Unterstützern für ihr Erscheinen und ihre Mitarbeit bedanken.

Zeigte es uns doch das die nationale Solidarität mehr als nur leere Worte sind und sie auch gelebt wird!

soliAls positiven Nebeneffekt zu den Soliabenden begrüßen wir einmal mehr die Vernetzung und neuen Kontakte, die dadurch auf den Veranstaltungen entstanden sind. Die ersten Früchte dieser neuen Zusammenarbeit zeigten sich bereits am 10. Mai, als man gemeinsam zur Demonstration nach Bielefeld anreiste, um die Freiheit für Ursula Haverbeck zu fordern, welche nur wenige Tage zuvor verhaftet wurde. Auch hier schlug das Sondergesetz §130 StGB zu, welche die Meinungsfreiheit in der Bundesrepublik stark einschränkt.

Um den Vertretern des politisch verwirrten Lagers und der Staatsmacht nicht allzu viel Hinweise auf die genauen Lokalitäten der Soliveranstaltungen zu geben, werden wir lediglich die Landkreise der Orte nennen. Habt Verständnis dafür, dass es nicht viel Bildmaterial der privaten Veranstaltungen geben wird.

Im Ortenaukreis bei besten Grillwetter und kühlen Getränken nahm es seinen Anfang. Was als Kameradschaftsabend anfing, schlug schlagartig in eine Solidaritätswelle um, als die Veranstalter bekannt gaben, dass sämtliche Getränke nicht zum Selbstkostenpreis ausgegeben werden, sondern von ihnen gesponsert sind. Stattdessen stellten sie eine Spendenbox auf und verweisen auf diese.

Im Anschluss gab es verschiedene kurze Ansprachen von parteifreien Kameraden und Vertretern der Partei Die Rechte.

Es dauerte nicht lange und man fand sich bald darauf im schönen Landkreis Emmendingen ein, wo eine Solidaritätsveranstaltung für Horst Mahler und Ralph Kästner angekündigt war. Auch hier wurde der Gemeinschaftssinn gepflegt und man wurde sich einmal mehr darüber bewusst, dass wir alle für die gleiche Sache kämpfen und dieses Ziel nur erreichen, wenn wir zusammenarbeiten und nicht gegeneinander. Sinnlose Kleinkriege, persönliche Meinungsverschiedenheiten und Grabenkämpfe müssen überwunden werden und man muss so manch Vergangenheit und Belange Einzelner einfach mal hinten anstellen.

Abgesehen von guten Redebeiträgen und einer Versteigerung für die Kameraden, gab es an diesem Abend ein gelungenes musikalisches Rahmenprogramm von der Gruppe Schanddiktat, welche den weiten Weg zu uns in den Süden auf sich nahmen.

Wie auch in der jüngsten Vergangenheit, haben es sich die Kameraden aus dem Landkreis Freudenstadt nicht nehmen lassen, auch einen Soliabend zu organisieren. Aus aktuellen Anlass wählten sie dieses mal, den von Repressalien verfolgten Kameraden Ralph Kästner aus, um auch ihn in dieser schweren Zeit Unterstützung zukommen zu lassen. Nachdem alle Anwesenden gestärkt waren, (ein Dank an den Grillmeister!) konnte nun das eigentliche Programm des Abends beginnen.

Die Eröffnungsrede erfolgte von einem Kameraden aus Freudenstadt, welcher in den „Genuss“ kam, sich die Verhandlung in Stuttgart auch einmal persönlich anzuschauen und so aus erster Hand von den dortige Zuständen und den bereits voreingenommenen Beteiligten auf der Klägerbank und dem Senat zu berichten.

Im Anschluss daran hielt ein bekannter Rechtsanwalt, aus dem Raum Stuttgart, eine Rechtsschulung. Er selbst war auch im Altermedia-Deutschland-Verfahren beteiligt und konnte damit auch auf Fragen zu diesem Prozess eingehen.

Nach einer kurzen Pause betrat Fylgien die Bühne und wir lauschten spannend und erfreuten uns an den musikalischen Köstlichkeiten. Seine Lieder waren wie zu erwarten 1A und wir bedanken uns an dieser Stelle noch einmal herzlich für die weite Anreise aus dem Norden zu uns. Noch während seines Auftritts rief er spontan, für eine Sammelaktion für den Kameraden Ralph, auf und verpflichtete zugleich einen Kameraden durch die Reihen zu gehen.

Er ist hier immer wieder gerne gesehen und wird auch nicht das letzte Mal in der Gegend gewesen sein.

Nach seinem Auftritt gab es wieder eine kleine Pause, bevor von den Veranstaltern eine Auktion gestartet wurde. So manch einer erfreute sich hier an den Schätzen, welche man dort ersteigern konnte.

Nach kurzfristig aufgetretenen organisatorischen Schwierigkeiten, gelang es den Veranstaltern die Gruppe Zeitnah aus Thüringen ebenfalls für den Abend zu gewinnen. Mit eigenen und alt-bekannten Liedern luden sie die anwesenden Gäste zum lautstarken mitsingen ein und die Stimmung erreichte ihren Höhepunkt.

Haben wir nicht jemanden vergessen? Auch der Kamerad Wegbereiter ergriff im Anschluss kurzerhand die Gitarre und erfreute damit die anwesenden Personen.

Ein besonderer Dank geht auch an das Netzradio Germania, welches mit Kamerad Enne vertreten war.netzradio_germania

Wir hoffen wir haben nun wirklich niemanden vergessen. Sollte jemand, trotzt vorheriger Absprache, nun doch nicht hier genannt werden wollen, schickt einfach eine ePost an die Seite oder wendet euch an die üblichen Verdächtigen.

Ein besonderer Dank an die Jungs von Semper Fi, der Terror Gruppe, der Kameradschaft Freudenstadt, den Freien Kräften Schwarzwald-Baar-Heuberg, der Kameradschaft Höri Bodensee und Freie Kameraden, welche auf der organisatorischen Seite maßgeblich beteiligt waren.

Selbstverständlich ließen wir auch die Gelegenheit nicht aus noch einmal mit Ralph zu sprechen. Auch von seiner Seite aus ein riesengroßes Dankeschön für ALLES!

Verfasser: Gemeinsamer Text der genannten Kameradschaften und Freundeskreise

Anbei noch zwei Videos von Zeitnah am Soliabend:

Ein kleiner Ausschnitt vom Sonnabend im schönen Schwarzwald – Part 1

Ein kleiner Ausschnitt vom Sonnabend im schönen Schwarzwald – Part 2

Kommentar hinzufügen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.